01771658179 info@haselgraben.de
Viele Katzenhalter möchten ihrem Vierbeiner die Möglichkeit des uneingeschränkten Freigangs aus Angst vor einem Unfalltod nicht gestatten. Manche Wohnlagen machen dies auch komplett unmöglich. Falls ein Garten vorhanden ist, bietet sich die Möglichkeit an diesen mit Hilfe der Weidezauntechnik abzuriegeln. Diese Technik eignet sich nicht für Balkone, da hier keine Möglichkeit der Erdung besteht.

Viele Katzenliebhaber sind der Meinung, der Garten müsste einen 2 m hohen Zaun haben. Das ist definitiv nicht der Fall, die Einfriedung sollte nur geschlossen sein. Umso höher umso besser, aber 1 m kann nach eigener Erfahrung ausreichend sein. Dies gelingt, da die Katze immer die Oberkante des Zaunes anspringt und den Zaun nicht in einem Zug überspringt.

Es gibt mittlerweile eine Vielzahl von Produkten zum Thema Weidezauntechnik. Unterschiedlich starke Geräte und Litzenhalterungen. Einige habe ich hier abgebildet.

Lassen Sie sich beraten, welches Stärke von Weidezaungerät sie benötigen. An Zaunposten kann eine Litzenhalterung auch mit Kabelbindern befestigt werden. Es gibt Erdspieße die man zur Halterung der Litze einsetzen kann. Die Palette an Produkten hat in den letzten Jahren erstaunlich zugenommen. Viele Privatgärten werden mittlerweile auch gegen Wildschweine gesichert. Somit gibt es eine Vielzahl von privaten Anwendungen auf welche der Markt reagiert hat.

Neben dem Weidezaungerät benötigen Sie eine Litze, Litzenhalterungen, Litzenspanner, Litzenverbinder, einen Erdungsstab der an das Weidezaungerät angeschlossen werden muss. Ich denke der Fachhandel kann Sie hier beraten.

Da unser Zaun nicht leitend ist, haben wir eine spannungsführende Litze und eine geerdete Litze an der Oberkante des Maschendrahtzaunes, im Abstand weniger Zentimeter geführt.

Springt die Katze die Oberkante an oder erklettert diese kommt sie mit beiden Litzen in Kontakt. Die Katze schließt über ihren Körper beide Litzen kurz. Es tut weh, die Katze fällt ins Grundstück zurück und sie wird es wahrscheinlich kein zweites Mal versuchen. Es ist wirklich unangenehm.

Diese Technik ist ungefährlich, bitte lassen Sie sich aber von Fachfirmen beraten, falls Sie einen Herzschrittmacher tragen oder kleine Kinder oder Erwachsene mit der spannungsführenden Litze, im Kopfbereich in Berührung kommen könnten.

Die Katze sollte den uneingeschränkten Freilauf noch nicht kennen, dann werden sie die Grenze akzeptieren. Es gibt auch Weidezaunnetze, beachten Sie aber (besonders bei kleinen Gärten), kommt die Katze an so ein Netz wird sie panisch und rennt unter Umständen erneut dagegen.

Ist nur die Oberkante gesichert fällt die Katze zurück in den Garten und hat nicht zwangsläufig erneuten Kontakt mit der Spannung. Sie wird sich merken… da oben war etwas … das habe ich jetzt zwar nicht verstanden, aber das tat weh und da springe ich nun nicht noch einmal hoch.